«  z u r ü c k

Inhalt

    Ostpreußischer Humor  
   
 
    Ostpreußische Mundart  
       
   
 

 
 



 
 


   
 

Gestatten: » Von Tepper-Laski«

Das Goldaper Amtsgericht hatte in den Endzwanziger Jahren einen Amtsgerichtsrat »von Tepper-Laski« dersehr bemüht war, sich im täglichen Leben und in der Gesellschaft anzupassen. Er wirkte nicht nur im Gerichtssaal, sondern war auch als Repräsentant ein begehrter Vereinsvorsitzender und spielte diese Rolle sehr gut. In Bürgerkreisen pflegte er den geselligen Umtrunk im angemessenen Rahmen und kam eines Abends mit seiner Zechergesellschaft in das Lokal "Hohenzollern" - Töpferstraße. Da stand an der Theke ein gemütlich aussehender Bürger mit seinem Bier. Von Trepper-Laski, als Herr vom höchsten Adel, 

 
legte größten Wert auf gute Formen. Er ging auf den Mann an der Theke zu, um sich vorzustellen:  
"Gestatten - Von Tepper-Laski" ....."Tepper-Schibilla" war die Antwort des Töpfermeisters Schibilla und die Bierfreundschaft war geschlossen.  

Gestatten...

 

 
   
Die Jagdgesellschaft

Bei einer Jagdgesellschaft in Rominten sprach eine vornehme Dame einen knorrigen Forstrat an: "Seitdem ich Wildlederhandschuhe trage, haben meine Hände eine zarte Haut." Der Forstrat: "Seit über vierzig Jahren trage ich Wildlederhosen und habe einen Hintern wie ein Reibeisen."

 

Jagdgesellschaft

 

 
   
Die Marktfrau

Auf dem Goldaper Markt standen ständig Marktfrauen, die den Bürgern Obst und Gemüse verkauften. Eine elegante Dame mit Sonnenschirm und Schleier wählte sich Äpfel aus: "Bitte diesen, diesen, diesen und den da. Aber nein, den nicht, der hat ja Flecken und könnte innen faul sein."

 
Die Marktfrau stemmte ihre Hände in die Hüften und sagte empört: "Madamchen, meine Äpfel sind nicht faul. Sie haben die ganze Schnut voller Flecken. Sind Sie innen auch faul?"  

Marktfrau

 

 
   
Mi därschtert doch so ...

Önn onse Kreisstadt doa läwd doamoals e ole Fru, dä hadd sich datt Supe anjewänt und kunn vonn datt nich loskoame. Sowatt sull joa ok hite noch jäwe. - 

 
Eene Dach leech se noamöddachs besoape önne Nej vomm Farrhus onn schlep. Dimm Farr ded dä ole Fru let. Hee wull är dorche Schräck kurrere. To datt musd de Kläckner mötte poar Manns önne Körch e Sarch opställe. Önn däm Sarch wurd de besoapne Steinatsche jelächt. Alle Manns jinge rut - bloß de Kläckner värstöggt sich hindre dicke Feiler onn wajd, wie de Steinatsche opwoake wart. Datt ded se dänn ok so noa e Stuntke. - Se röjd sich opp, kiggt sich romm onn rep: "Litkes, önne andre Wält, mit därchdert doch so doll. Häbb ju nich e Schluckske Kornus färr mi oarme Sel?" - Wie dat widerjing, wet eck nich mer -   
jedenfalls kunn ok de Farr de Steinatsche nich kurrere. -  

Bin fertig...

 


z u r ü c k
 


 
 
 
 
 
 

 
 
 
 


 
 
 

Mundart

zurück zum Seitenanfang
 
 


 

laufender Elch

 
Wer flietig schafft (Spruch) Kisseel koake
Önne Dreescher Winterfreide ömm Schnee
Ut Ostpreuße (Gedicht) Bliew e Mensch (Gedicht)
Broscheits Ohm (Gedicht) ( Demnächst mehr )

 

 

 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
 
 

"Wer flietig schaftt, sull ook got äte!"
 
Wi kunnde nich bloß dichtig rackre,  
ook spiese, dat de Ohre schlackre.  
De Ostpreiß läwd noa de Devis:  
"Fleesch eß dat jesundeste Jemiese!"  
Op Plattdietsch säd wie - dat eß woahr:  
"Jriep dichtig to, obber nich enne Hoar!"  
"Hau ren, leewer Frind!" säd wi solang,  
beß sölwst e Angsthoas nich mehr weer bang.  
Denn bärschd he ren, ganz onjehemmt  
on proahld, wat oppem Desch ropkemmt:  
"Dat schmeckt wie Schmoaschke! Onjeloage,  
von sowat kann eck mehr verdroage!"  
"Dat's wie Eel värre Seel, on fer mienem Moage!"  
Warraftig, dat's e echtet Kompliment,  
wenn so Keerl denn glatt bekennt:  
"Et schmeckt wie Tött! Dat eß e Lost  
wie ferrem Oartsähn de Mutterbrost!"  
Ach joa, dat eß nich to bestriede,  
et jeef tohus noahrhafte Tiede!  

« z u r ü c k


 

 
 
 
 
 
 

Kisseel koake
Segg moal, Trudke, kennst du Kisseel? Wen nich, denn vertäll ek die e beske. Eck fang moal an. Wie eck noch so kleenet Marjellke wer:
Miene Großmutter, 1850 gebore, koakd oft Kisseel, unn eck wer mett miene Näs emmer doabie. De Großmutter had extra so Holzsteppelke far dem Kisseel antoreehre. Lauwarmet Waoter un Suurdeeg fareere. Denn kehm Hoafermähl undergemengt, toogedeckt un warmgestellt. So ene, äwere andere Dag, wenn dä Gemesch son surliche Geschmack had, ging et los. Vunne gewäwte Loake had de Großmutter so Dook tum Kisseel utdrecke. De Soß keem enne Top, beske Solt renn, dem Topp oppe Fier, un loos ging datt reere, sonst sädd de Kisseel sich an. Wenn Bloase keeme, denn wer de Pudding fertig. En Blechschiewkis, oder uk andere wurd de Kisseel rengegoate. Denn säd de Großmutter, nu kratz man scheen dem Topp ut un gew mie uck e Toppke seete Melk. Mie schmeckt datt, wie Schmand un Schmolt.
Miene Mutter koakd joa uck Kisseel. Kein Wiehnacht verging ohne ons Leibgerecht. Am erschte Wiehnachtsfierdagmorgend hebb wie e Pann voll kleene Spergelkis utgebroade un denn keem de festgewordene Kisseel ren. Goot dorchgebroade, un wie hebbe ons gelaowt. Dänn keem de schlemme Krieg. -
Obber wie wie en Bayre were, un Hoawerflocke kreege, doa koakd wie wedder Kisseel. Statt Suhrdeeg, kremel eck so zwei Scheibkes Schwartbroot ent Waoter un so e Pundke Hoawerflocke. Na joa, bold es Wiehnacht, denn koak eck dat wedder.
Un Du, mien leewet Trudke, koak die man eck so Schettelke von däm scheene ostpreißische Gerecht Kisseel.
Geschrieben von Friedel Walekewitz, Köln

« z u r ü c k


 
 
 
 
 

Önne Dreescher
Zweit Fierdag Pfingste weer önne Dreescher Kleinkaliberfest. Doamött alle weete wo de Dreescher öss, woll öck dat korz beschriewe.
Se leeg oppem Wäg von Auxinn noa Lengkupke. Uck von Dobawe kunn man hänkoame. Dä Länderie chehörte däm Bur Fritz Lampersbach ut Dobawe. De Festplatz leeg önne unbewaldete Talmulde. An eene Sied gägene Barg weer de Scheibestand. Von welche Entfernung geschoate wurd, weet öck nich. Interessant far ons Kinder weer wie de Scheibe ömmer ropp un run ginge, mötte Toafel de Ringzoahl un dorch winke de Foahrkoart angezeigt wurd. Watt ött an Prise geev, öss mi unbekannt.
Far ons Kinder geev Limenoad to drinke, am leewste drunk wie Waldmeister. Noam Schieße weer ö längere Paus, alle mußde noa Hus tum Beschöcke. Uck de Wört mötte Getränke tog tum Danzplatz om. Önne Bräderbod weer de Podik un doa näve de Danzplatz under hoge ohle Dannebeem. De Danzplatz weer mött Footboddembräder utgedählt, rundromm Geländer un Bänk mött Barkegreen utgeputzt. Bevorr öt Danze losging, mußd wie Kinder noa Hus. Awends, wie alles ruhig un stöll wer, hörd we de Musik ute Dreescher. De Hund hulde, wea se de Musik nich verdroage kunne un wie hulde, datt wie nich önne Dreescher durfde.
Letzt Fierdag ging wie Jungens önne Dreescher un häbbe hindere Scheibe Blie gesoggt. Uck ommem Danzplatz häbb wie alles affgesoggt. Enmoal fund öck e Portmanee, mußd ött oaber affgäwe, weil ött Guddas Erna gehörd hätt.
Näwen dä väle Oarbeit weer oaber uck noch Tied, Feste to fiere. Wie de zweite Weltkrieg anfung schleepe uck de Fest önn. Biem Ostpreußentreffen vull mi dat önn, Fritz Rau ut Auxinn.
Noch e Noasatz: Wie de Krieg utbrook, weer öck ölf Joahr un datt sönd so miene Erönnerunge. Wie woan de ungefähr ö halvem Kilometer vonne Dreescher wäg. Wenn wie to Toat noa Schittkehme ginge, ging wie dorche Dreescher un keeme dorche Schanzegrowe no Schillkehme. Hiet öss datt russisches Gebiet. Mött disse kleene Information verabschied öck mie un segg Adje!
Ob uck folgender Riem ute Dreescher stammt, ös mie nich bekannt:
On Dobawe öss e Danzplatz - seggt er
Ös e böske kleen - seggt er
Bie därn Danze - seggt er
Ön Gestank - seggt er
Warscht man sehne - seggt er
Du warscht krank - seggt er

« z u r ü c k
 
 
 
 

 


 
 
 
 
 
 
 
 
 

Winterfreide ömm Schnee
 
Vorr poar Joahr häbb öck äver "Winterfreide oppem Is" geschräwe. Dittmoal wöll öck mött Ju Schlädke foahre.
Wie so oft , un besonders jetzt öm Winter, doa goahne onse Gedanke un Erönnerunge zorick an onse Jugendtiet un an dä schneerieke scheene ostpreußische Winter. Wenn wie ons oppem Is utgedoowt hade, denn fung et meistens an to schniee. De erschte Joahre wie öck mie besönne kann, had wie noch kein Schlädke. Doa wurd wie von dä gröttere Kinder utem Därp möttgenoame. Ons Voader hätt denn far miene Schwester und far mie ö Schlädke gemoakt, genau so scheen wie e gekoftet. Mött affgeläggte Schie häbbe mie Thefiels Jungens versorgt. Wie säde Tonnebräder, op ött welche weere, weet öck nich. Mött 8 Joahr kreeg öck eegene Schie. Tum gröttste Deel vom Voader sölwst gemoakt. Dim letzte Schliff meek Thefils Hans. Der hätt ön Schittkehm biem Weber Töschler gelehrt.
Doagelang weer de Himmel diester un datt weer op Schnee. Am andere Morgend keem de Mutter utem Stall un weckd ons tum önne School goahne:
"Nu stoahd man op, ett hätt geschniet." Wie oaber schneller als sonst rut ut onsere Nester. Wie wie utem Fönster kickde sach wie dä herrliche Pracht. Ons leever Herrgott had ö wittet Loake äwre Landschaft gespreed. 
Un ött schnied wieder, so grot wie Pölzflöcker keeme de Flocke vom Himmel gefalle. Noameddag ging denn dat Schlädkefoahre los. Von Dag to Dag keem ömmer mehr Schnee darto. Nu kunn wie uck all mött Schie önne School foahre.
Wenn ött gestiemt hätt, denn joag de Wind dim Schnee,un över Nacht weere de Hollwäge un Böschunge togestiemt.
Wenn wie bie Stiemwetter önne School ginge, schneed ons de Ostwind wie mött Messer öm Gesöcht.
Wie ons Lehrer Hinterthan noch sien Rapp had, meek wie mött hinderenander gebundene Schlädkes een Utflug de Chaussee entlang. To Faßloawend broggt wie onse Schlädkes önne School mött, un schreewe anne Toafel:
"De Roawe sönd gekoame un häbbe onse Beeker mötgenoame.
Dat Wetter ös herrlich, dat Wetter ös scheen,
Wie bödde däm Herr Lehrer möt ons Schlädkes foahre to goahne."
Denn tog wie los, hinder Passarges doa weer ö scheener Kippel. Wenn wie denn utgehungert un verfroare noa Hus keeme, denn hätt ons de Mutter de verklommte Finger geribbelt. Had wie de Schoh utgetoage, denn klapperde de Teege oppe Däle.
Vartelle kunn öck daröver noch mehr, oaber tum schriewe sie öck to ful.
Vom gröttste Barg ut Auxinn größt Ju 
Fritz Rau
 

« z u r ü c k
 


 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ut Ostpreuße
 

 
Wat send Posauke und Pasore
wat es en Krät und wat Plawucht
wo schäppt sich ener voll de Schlorre
wo späle Kinder oppe Lucht
 
Wo es ä Gulde gliek zähn Dittkes
wo es de Leschke gliek däm Kreppsch
wo kommt de Pracher gliek ins Kittke
wenn he biem porre ward to preppsch
 
Na here se, wat es e Pläster
wat es e drugzige Marjell
War drächt Paretskis met e Rester
wat es e gnüsliget Gestell
 
Wo deit e Plinserinske plinse
wo streit sich ener Muschkebod
opp Gloms un opp Kartoffelflinse
un haut sich voll domet ziedroat
 
Wo geft et Hemskis, Kuchels, Borche
wo ward de Piesekatz puscheit
wo dreckt de Pogg sich vor däm Storche
wo ward sich wo e Loch gefreit
 
Wo send de Lutschpummels erfunde
wo sächt man Frät opp dat Gesecht
wo ward e Hälske umgebunde
wo kickt e Kind ins Kugelicht
 
Wo fällt sich wo e gnietscher Gniefke
der höchstens premt un niemals tokt
de molsche Tuntel voll met Schniefke
domet he keine Ziegar bruckt.
 

« z u r ü c k
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Bliew e Mensch
 

 
Doa striede sich de Professore
ob moal de Mensch als Oap gebore
ob he vielleicht e Fesch moal weer
oder ob e andere Deer.
 
Eck meen, dat es doch nich so wichtig
ob datt eene oder andere rechtig.
Best du als Mensch e Mensch gebläwe
datt es datt Wichtigste em Läwe.
 
Gedicht von Hildegard Rauschenbach
 

« z u r ü c k
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Broscheits Ohm
 

 
Broscheits Ohm -
e Keerl wie e Boom!
Möt achtundsiebzig Joahr
hät he noch alle Hoar
on läst ohne Bröll,
der starwt, wenn er wöll!

Wie Hochtied bie Broscheits weer,

drunk he zwölf Flaschkes Beer -
de Konjaks nich to tälle.
Wat had de Ohler Gefälle!
E Halwe Brannwien, dat man sommd!
Glow ju, em hät de Kopp jebrommt?
Ock nich enne Hand!
Dem drunk he wie Schmand.

Der nehm et möt dem Jingste op,

he goot noch mänchem Konjak drop
on leet sich nich tom Drinke loade,
wie Boarefang wurd angeboade.
Doa wurd's losgen Sinnes
vom seete, starke Mäschkinnes.
Ook noa dem Fönfte stiewe Grog
kunn he noch goahne ohne Stock.
 
Wad had de Ohler Raupe em Kopp!
Möt Barteleits Mutter danzd'e Galopp;
de Dähle hebbe foorts gekracht,
on alles hät sich scheef gelacht.
Wie Oawenbrot wurd angeboade,
doa had'r rön öm Hochtiedsbroade;
wer dat nich glowt, der örrt sich:
he freet, wie eener von vörzig.

Wie gegen Morge väle benäwelt,

de ohle Broscheit hät wiedergeknäwelt,
de Peerd vorre Woages häbbe gehichelt;
Broscheits Onkel hät wiedergepichelt.
De Junge weere all beßke verdrällt;
Broscheits Onkel hät Spoasskes vertällt.
De dollste Grotschnutze were all stomm,
doa stund noch alles bim Ohler romm.

Wat der bloß scheen vertelle kunn

on schmeet doabie mänch Schnapske run!
De ganz Gesellschaft hät underhole
möt siene Spoaskes de Broscheit, de Ohle.
On wie he opstund, Broscheits Ohm,
doa stund he noch groad wie e Eekeboom.
Franz Nee
(nach Anneliese Faerber, Szittkehmen)
 

« z u r ü c k



 

© by Gert E. Meister-19.02.2000
letzte Änderung am 20.03.2000